Schulwegeplan

 

So finden Sie zu uns: 

weg

 

 

 

 

 

 

Schulprogramm

Schulprogramm

 

Aufgrund der umfangreichen Überarbeitung des Schulprogrammes, stellen wir es Ihnen demnächst aktuallisiert zur Verfügung.

Der Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule

 

Ebenso wie der Wechsel vom Kindergarten in die Grundschule stellt auch der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule eine Zäsur im Leben der Kinder dar. Es gilt, sich aus dem gewohnten Milieu zu lösen und neue Strukturen – beispielsweise in der Schulwegorganisation – zu erschließen. Zahlreiche neue soziale Kontakte werden geknüpft und bereichern die Persönlichkeitsentwicklung.

Der Übergang in die weiterführende Schule wird von der Grundschule Niedenstein umfassend begleitet und Kindern und Eltern möglichst frühzeitig Orientierungshilfe bei der Entscheidung über den weiteren Schulbesuch gegeben.

Bereits im Dezember vor Abschluss des 4. Schuljahres findet ein Elternabend statt, bei dem Vertreter der weiterführenden Schulen aus Gudensberg und Fritzlar ihre Schule mit der jeweiligen Ausprägung und Zielsetzung vorstellen. Eltern können Fragen stellen und erhalten Informationen über die jeweiligen Schul-Programme und -Aktivitäten. Darüber hinaus wird der Termin zu einem „Tag der offenen Tür“ in der jeweiligen Schule bekanntgegeben und auf das Angebot von gesonderten Aktionen wie Schnuppertag, Ferienakademie oder Schulrallye in den einzelnen Schulen hingewiesen, so dass die Kinder schon vor den Sommerferien und dem neuen Schuljahr Gelegenheit haben, ihre neue Schule und die dortigen Lehrkräfte kennenzulernen.

Alle weiterführenden Schulen geben in den ersten Monaten nach Beginn des neuen Schuljahres Rückmeldungen über den Entwicklungsstand der Kinder an die Grundschule, so dass im Gespräch mit den Eltern noch einmal Unterstützung und Beratung angeboten werden kann.

Weiterführende Schulen im Landkreis Schwalm-Eder und damit im Nahbereich von Niedenstein sind:

Georg-August-Zinn-Schule, Gudensberg

Kooperative Gesamtschule

Derzeit besuchen 650 Schüler die Schule und werden von ca. 50 Lehrerinnen/Lehrern in 27 Klassen unterrichtet. Als kooperative Gesamtschule gliedert sich die GAZ in die Förderstufe, den Hauptschul-, Realschul- und Gymnasialzweig. Die Schule wurde 1961 gegründet. Sie ging aus der Mittelpunktschule in Gudensberg hervor.

Kontakt:
Dr. Georg-August-Zinn-Schule
Schwimmbadweg 30, 34281 Gudensberg

Telefon: 05603/2091
Telefax: 05603/4456
E­Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.gesamtschule-gudensberg.de

 

König-Heinrich-Schule, Fritzlar - Gymnasium

Die König-Heinrich-Schule ist ein voll ausgebautes Gymnasium in Trägerschaft des Schwalm-Eder-Kreises und strebt wie alle Gymnasien an, ihren Schülerinnen und Schülern eine breite Allgemeinbildung zu vermitteln, die sie befähigt, ein Hochschulstudium erfolgreich zu absolvieren oder eine anspruchsvolle Berufsausbildung zu durchlaufen.

Besonders profiliert hat sie sich in den vergangenen Jahren als Europaschule, als Schule mit besonderem Augenmerk auf der Begabtenförderung und als Schule mit musikalischem Schwerpunkt.

Kontakt:
König-Heinrich-Schule
Schladenweg 43, 34560 Fritzlar

Telefon: 05622/996980
Telefax: 05622/996987
E­Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.khs-fritzlar.de

 

           

Anne-Frank-Schule, Haupt- und Realschule mit Förderstufe

Die Schüler werden in den Klassen 5 und 6 noch nicht nach Schulformen eingeteilt. Nach ihren Fähigkeiten werden sie in den Fächern Mathematik und Englisch in unterschiedliche Kurse eingestuft. Nach der Klasse 6 besuchen die Schüler die Klassen der Haupt- oder Realschule.

Eine Besonderheit sind die Klassen H10, wo Hauptschüler nach Beendigung der 9-jährigen Schulzeit beschult werden, um individuell auf das Berufsleben vorbereitet zu werden oder nach Eignung einen Realschulabschluss erreichen können.

Kontakt:
Anne-Frank-Schule
Berliner Platz, 34560 Fritzlar    

Telefon: 05622/915330
Telefax: 05622/915332
E­Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.anne-frank-schule-fritzlar.de

 

Ursulinenschule, Fritzlar

Gymnasium mit gymnasialer Oberstufe, Realschule, Hauptschule, Förderstufe, Ganztagsschule

Die Ursulinenschule ist eine katholische Schule, deren Aufgabe in der ganzheitlichen Erziehung und Bildung von jungen Menschen zu christlichen Persönlichkeiten liegt. Derzeit besuchen ca. 1.100 Schülerinnen und Schüler die Ursulinenschule, verteilt in Klassen mit durchschnittlich ca. 29 Schülern im Gymnasium, 27 Schülern in der Real- und 18 Schülern in der Hauptschule. Die Kursstärke in der gymnasialen Oberstufe beträgt durchschnittlich 15 Schüler.

Kontakt:
Ursulinenschule Fritzlar
Neustädter Straße 39, 34560 Fritzlar

Telefon: 05622/9996-0
Telefax: 05622/9996-44
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.ursulinenschule.de

 

Abschied vom Kindergarten

 

Der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule  bedeutet für das Kind eine sehr wichtige Phase in seiner Persönlichkeitsentwicklung. Bisher alltägliche Abläufe verändern sich, lieb gewordene Menschen und Beziehungen lässt das Kindergartenkind hinter sich, um sich neuen Anforderungen zu stellen und neue soziale Bindungen einzugehen.

Die meisten Kindern bringen große Neugier, eine gespannte Erwartungshaltung und oftmals eine hohe Lernmotivation mit. Kinder wollen lernen und sich neuen Gegebenheiten stellen, bedürfen aber der liebevollen Unterstützung und Hilfe der Erwachsenen bei diesem großen Schritt. So sieht es unsere Schule als wichtige Aufgabe an, die Kinder dort abzuholen, wo sie stehen, um diesen Übergang so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Die Zusammenarbeit mit den Kindergärten konnte in den letzten Jahren ausgebaut und vertieft werden, was für beide Seiten gewinnbringend und fruchtbar ist. Es gibt wechselseitige Einladungen zu gemeinsamen Aktivitäten, und es finden gemeinsame Fortbildungen für Erzieherinnen und Lehrer statt. Seit etwa 3 Jahren besuchen im Rahmen der Aktion „Große lesen für Kleine“ ältere Schulkinder den Kindergarten und wecken mit Vorlesegeschichten die Lust auf Schule und das eigene Lesenlernenwollen.

Die Kommunikation zwischen Kindergarten und Schule findet nicht nur vor der Einschulung statt. Auch in den darauffolgenden Wochen werden Erfahrungen ausgetauscht. Die wesentlichen Termine im Jahreslauf sind:

Frühjahr

Frühjahr im Jahr vor der Einschulung- Schulanmeldung

Die Eltern melden ihre Kinder bei uns an. Die Kinder absolvieren einen Sprachtest.

Herbst im Jahr vor der Einschulung- Elternabend in den Kindergärten 

Die Schule stellt sich den Eltern der künftigen Erstklässler vor.

Februar- Gespräch Kindergarten/Schule

Der frühzeitige Austausch zwischen den Erzieherinnen im Kindergarten und Pädagogen unserer Schule hat sich in der Vergangenheit bewährt. Die Kinder sind den Erzieherinnen über eine lange Phase vertraut und geben wertvolle Tipps.

Februar/ März- Schnuppertag in der Schule

Die angehenden Erstklässer besuchen mit ihren Erzieherinnen die Schule und erleben spielerisch einen „Unterrichtstag“, der gleichzeitig der Schuleingangsdiagnostik dient. Bei Bedarf schließen sich vertiefende Beratungsgespräche mit den Eltern an.

Frühjahr- Schulärztliche Untersuchung

Auf Mitteilung des Staatlichen Schulamtes findet die schulärztliche Untersuchung des Kindes zur Überprüfung der altersgerechten körperlichen, geistigen, seelischen und sozialen Entwicklung des Kindes von erfahrenen Schulärzten statt. Diese verfügen über ein gut geschultes Urteilsvermögen und stellen fest, ob das Kind den schulischen Anforderungen gewachsen ist oder vielleicht in einem Bereich noch besondere Unterstützung braucht. Für diesen Fall kennen sie die speziellen Fördermöglichkeiten vor Ort und an den verschiedenen Schulen und sorgen dafür, dass ein Kind die bestmögliche Unterstützung und Förderung erhält.

Juni/ Juli- Besuchstag in der Schule

Die künftigen Schulanfänger nehmen am Unterricht der Schulklassen teil.

Letzte Schulwoche vor Ferienbeginn- 1. Elternabend in der Schule

Die Schulleitung gibt aktuelle Informationen für das kommende Schuljahr.

Soweit die Klassenlehrer feststehen, stellen diese sich vor und geben einen Einblick in ihre pädagogische Arbeit. Darüber hinaus besuchen sie in dieser Woche den Kindergarten, damit auch die angehenen Erstklässler „ihren“ Lehrer oder „ihre“ Lehrerin noch vor den Ferien kennenlernen.
    

Nach den Sommerferien

Einschulungstag

Auch am Tag der Einschulung, der für alle Beteiligten natürlich ein ganz besonderer Tag ist, nehmen die Erzieherinnen des Kindergartens teil und begleiten „ihre“ Kinder in die neue Welt.

In der Regel beginnt der Einschulungstag mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Niedensteiner Kirche. In der Aula der Schule erwartet die Erstklässler dann ein kleines Festprogramm, eine Theater- oder Musikaufführung, die die größeren Klassen gestalten.

Die Eltern der letztjährigen Erstklässler laden anschließend zu Kaffee und Kuchen ein.

Herbst

Feed-Back Kindergarten

Die Lehrer tauschen ihre Eindrücke und Erfahrungen über die ersten Schulwochen mit den Erzieherinnen im Kindergarten aus.

Besuch der Erstklässler im Kindergarten

Die Kinder kehren noch einmal an ihre ehemalige Wirkungsstätte zurück, um zu spielen, aber auch um stolz zu zeigen, was sie schon gelernt haben.