Abschied vom Kindergarten

 

Der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule  bedeutet für das Kind eine sehr wichtige Phase in seiner Persönlichkeitsentwicklung. Bisher alltägliche Abläufe verändern sich, lieb gewordene Menschen und Beziehungen lässt das Kindergartenkind hinter sich, um sich neuen Anforderungen zu stellen und neue soziale Bindungen einzugehen.

Die meisten Kindern bringen große Neugier, eine gespannte Erwartungshaltung und oftmals eine hohe Lernmotivation mit. Kinder wollen lernen und sich neuen Gegebenheiten stellen, bedürfen aber der liebevollen Unterstützung und Hilfe der Erwachsenen bei diesem großen Schritt. So sieht es unsere Schule als wichtige Aufgabe an, die Kinder dort abzuholen, wo sie stehen, um diesen Übergang so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Die Zusammenarbeit mit den Kindergärten konnte in den letzten Jahren ausgebaut und vertieft werden, was für beide Seiten gewinnbringend und fruchtbar ist. Es gibt wechselseitige Einladungen zu gemeinsamen Aktivitäten, und es finden gemeinsame Fortbildungen für Erzieherinnen und Lehrer statt. Seit etwa 3 Jahren besuchen im Rahmen der Aktion „Große lesen für Kleine“ ältere Schulkinder den Kindergarten und wecken mit Vorlesegeschichten die Lust auf Schule und das eigene Lesenlernenwollen.

Die Kommunikation zwischen Kindergarten und Schule findet nicht nur vor der Einschulung statt. Auch in den darauffolgenden Wochen werden Erfahrungen ausgetauscht. Die wesentlichen Termine im Jahreslauf sind:

Frühjahr

Frühjahr im Jahr vor der Einschulung- Schulanmeldung

Die Eltern melden ihre Kinder bei uns an. Die Kinder absolvieren einen Sprachtest.

Herbst im Jahr vor der Einschulung- Elternabend in den Kindergärten 

Die Schule stellt sich den Eltern der künftigen Erstklässler vor.

Februar- Gespräch Kindergarten/Schule

Der frühzeitige Austausch zwischen den Erzieherinnen im Kindergarten und Pädagogen unserer Schule hat sich in der Vergangenheit bewährt. Die Kinder sind den Erzieherinnen über eine lange Phase vertraut und geben wertvolle Tipps.

Februar/ März- Schnuppertag in der Schule

Die angehenden Erstklässer besuchen mit ihren Erzieherinnen die Schule und erleben spielerisch einen „Unterrichtstag“, der gleichzeitig der Schuleingangsdiagnostik dient. Bei Bedarf schließen sich vertiefende Beratungsgespräche mit den Eltern an.

Frühjahr- Schulärztliche Untersuchung

Auf Mitteilung des Staatlichen Schulamtes findet die schulärztliche Untersuchung des Kindes zur Überprüfung der altersgerechten körperlichen, geistigen, seelischen und sozialen Entwicklung des Kindes von erfahrenen Schulärzten statt. Diese verfügen über ein gut geschultes Urteilsvermögen und stellen fest, ob das Kind den schulischen Anforderungen gewachsen ist oder vielleicht in einem Bereich noch besondere Unterstützung braucht. Für diesen Fall kennen sie die speziellen Fördermöglichkeiten vor Ort und an den verschiedenen Schulen und sorgen dafür, dass ein Kind die bestmögliche Unterstützung und Förderung erhält.

Juni/ Juli- Besuchstag in der Schule

Die künftigen Schulanfänger nehmen am Unterricht der Schulklassen teil.

Letzte Schulwoche vor Ferienbeginn- 1. Elternabend in der Schule

Die Schulleitung gibt aktuelle Informationen für das kommende Schuljahr.

Soweit die Klassenlehrer feststehen, stellen diese sich vor und geben einen Einblick in ihre pädagogische Arbeit. Darüber hinaus besuchen sie in dieser Woche den Kindergarten, damit auch die angehenen Erstklässler „ihren“ Lehrer oder „ihre“ Lehrerin noch vor den Ferien kennenlernen.
    

Nach den Sommerferien

Einschulungstag

Auch am Tag der Einschulung, der für alle Beteiligten natürlich ein ganz besonderer Tag ist, nehmen die Erzieherinnen des Kindergartens teil und begleiten „ihre“ Kinder in die neue Welt.

In der Regel beginnt der Einschulungstag mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Niedensteiner Kirche. In der Aula der Schule erwartet die Erstklässler dann ein kleines Festprogramm, eine Theater- oder Musikaufführung, die die größeren Klassen gestalten.

Die Eltern der letztjährigen Erstklässler laden anschließend zu Kaffee und Kuchen ein.

Herbst

Feed-Back Kindergarten

Die Lehrer tauschen ihre Eindrücke und Erfahrungen über die ersten Schulwochen mit den Erzieherinnen im Kindergarten aus.

Besuch der Erstklässler im Kindergarten

Die Kinder kehren noch einmal an ihre ehemalige Wirkungsstätte zurück, um zu spielen, aber auch um stolz zu zeigen, was sie schon gelernt haben.

 

 

Bundesjugendspiele

 

Die diesjährigen Bundesjugendspiele fanden am 20.05.2015 statt.

Bundesjugendspiele 2014/2015

BundesjugendspieleDie Bundesjugendspiele sind fest im Bewusstsein der Bevölkerung verankert. Über die Jahrzehnte des Bestehens hinweg ist es gelungen, die Idee der Bundesjugendspiele mit Leben zu füllen und sie zu einem unverzichtbaren Bestandteil des schulischen und öffentlichen Lebens zu machen.

Eine solche Entwicklung konnte durch ein inhaltlich überzeugendes Konzept – nicht als lediglich verordnete Pflichtveranstaltung – erreicht werden. Im Laufe der Jahre ist es stets gelungen, den traditionellen Kern der Bundesjugendspiele mit den zeitgemäßen Vorstellungen und Entwicklungen im Schul- und Vereinssport in Einklang zu bringen. Gleichzeitig werden Identität und Wiedererkennungseffekt beibehalten. Die Bundesjugendspiele folgen dabei konsequent einem pädagogischen Ansatz, der die Wertschätzung aller Kinder und Jugendlichen entsprechend ihrem individuellen Leistungsvermögen zum Ziel hat.

 

Musischer Abend

 

Der Musische Abend 2015 fand am 23.07.2015 ab 18.00 Uhr im DGH Kirchberg statt.

Die Ergebnisse des Musikunterrichtes, der AG`s Chor und Orff sowie des Tanz-Workshops werden traditionell in einem bunten Programm präsentiert.

 

 

Diese Fotos entstanden beim Musischen Abend 2015.

 

 

 

 

 

Bewegte Schule

 

 

20150318 102524Den Kindern Spaß und Freude an Bewegung zu vermitteln ist uns ein wichtiges Anliegen und fest verankert in unserem Schulprogramm verankert.

Alle Klassenstufen haben 3 wöchentliche Sportstunden. In den Klassen 2 bis 4 findet in jeder Woche eine dieser Stunden als Schwimmunterricht statt.

Daneben haben unsere Kinder auch in den Pausen sehr gute Möglichkeiten zur Bewegung und somit zum körperlichen Ausgleich. Auf unserem weitläufigen, waldnahen Schulgelände stehen Kletterwände, Klettergerüste, eine große Rutsche, Kletterhäuschen und eine lange Seilbahn zur Verfügung. Der untere Schulhofbereich ist für Ballspiele mit Basketballkörben ausgestattet und im oberen Bereich stehen Tischtennisplatten in unterschiedlicher Höhe, sodass sie auch von jüngeren Schülern gut bespielt werden können. Darüber hinaus hat unsere Schule vor einigen Jahren noch zusätzliche Spielgeräte für eine aktive Pausengestaltung angeschafft. So gibt es Roller, Stelzen, Sulkys, Holländer und Pedalos mit denen die Kinder Geschicklichkeit und Gleichgewichtssinn trainieren können.